Paul Plut

23:00, Galerie

Paul Plut eröffnet seine Solokarriere – mit Liedern vom Ende. Mal auf bluesig arrangierten Feldaufnahmen, mal auf treibenden Noise-Gitarren kommt der düstere Dialekt-Gospel daher. Eine fiebrige Andacht, in der sich die Pole gefährlich nah kommen: Fliegen und Fallen, Stillstand und Ekstase, Tanz und Tod. 

Mit seiner Deutschpop-Band VIECH und der Bluesrock-Maschine MARTA hat sich Plut in der österreichischen und süddeutschen Musiklandschaft schon über mehrere Jahre verdient gemacht. Im Alleingang zelebriert er Reduktion und überrascht mit großer Intimität. Die Sprache, die diese Unmittelbarkeit befähigt, ist der eigene Dialekt: »Österreichische Mundartmusik wirkt oft generisch und eindimensional. Positive Gegenbeispiele gehen selten über das Wienerische hinaus. Ich will das bestehende Spektrum der Dialektmusik um dunkle Varianten erweitern«, so der Künstler. Dargeboten wird das Ganze in Pluts Glasbeisserstimme, über die Karl Fluch (Der Standard) schreibt: »Die Stimme wirkt schon jetzt, als könnte sie Geschichten aus mehreren Kriegen erzählen.«